Welpen und ihre Ernährung: So pflegen Sie Ihren Welpen richtig

Junge Hunde wollen Spaß haben und die Welt entdecken. Sie tollen etwa durch Schlammpfützen, werden von - für Hundenasen herrlichen - Gerüchen zweifelhaften Ursprungs angezogen oder bekleckern sich beim Fressen. Daher sollten Sie Ihr kleines Fellbündel regelmäßig pflegen.

HUHN (Puppy/Junior) HUHN (Puppy/Junior)
Inhalt 12.5 Kilogramm (CHF 6.79 * / 1 Kilogramm)
ab CHF 84.90 *
LACHS (Puppy/Junior) LACHS (Puppy/Junior)
Inhalt 2.5 Kilogramm (CHF 11.16 * / 1 Kilogramm)
ab CHF 27.90 *
HUHN & ZUCCHINI (Puppy/Junior) HUHN & ZUCCHINI (Puppy/Junior)
Inhalt 0.4 Kilogramm (CHF 10.50 * / 1 Kilogramm)
ab CHF 4.20 *
Hundeleckerli Rinderfleisch Würfel Hundeleckerli Rinderfleisch Würfel
Inhalt 0.15 Kilogramm (CHF 50.00 * / 1 Kilogramm)
CHF 7.50 *
Alle Produkte zeigen
Welpen und ihre Ernährung: So pflegen Sie Ihren Welpen richtig

Doch nicht nur das Haarkleid sollte sauber sein, auch die richtige Augen-, Ohren-, Pfoten-, Krallen- und Zahnpflege will geübt werden, damit sich Ihr Welpe von Anfang an daran gewöhnt.

 

Fellpflege

Je nach Hunderasse ist der Aufwand der Fellpflege unterschiedlich: Während kurzhaarige Vierbeiner nur ab und an gebürstet werden müssen und regennasses Fell mit einem Frotteetuch abgetrocknet werden kann, muss man bei langhaarigen Hunderassen etwas mehr Zeit investieren. Welpen haben noch feines Haar, das leicht verfilzen kann – besonders hinter den Ohren. Daher sollten die langhaarigen Kleinen regelmäßig gebürstet werden. Mit Hunden, die getrimmt werden müssen, kann man auch dem Hundefrisör schon im Welpenalter einen Besuch abstatten, um den Tieren die Scheu davor zu nehmen.

Welpen sollten nur so oft wie nötig und so wenig wie möglich gebadet werden, da das Bad den wichtigen Säureschutzfilm der Haut und die fettige Schutzschicht des Fells angreift. Nur wenn die kleinen Vierbeiner völlig verdreckt sind, sollten sie ein Bad nehmen. Mehr zu dem Thema, inklusive richtiger Bade- bzw. Duschablauf, können Sie in dem Beitrag „Hunde waschen – ja oder nein?“ nachlesen.

 

Augenpflege

Gesunde Hundeaugen sind klar, nicht gerötet und tränen auch nicht. Morgens kann - wie bei uns Menschen auch - ein wenig „Schlaf“ im Auge kleben. Das kann man aber leicht mit einem weichen, fusselfreien Tuch und etwas lauwarmem Wasser vorsichtig wegwischen. Die meisten Hunderassen benötigen keine spezielle Augenpflege, dennoch sollten Sie sie gut im Blick haben: Hundeaugen können empfindlich auf Zugluft oder Reizungen reagieren. Sollte Ihr Welpe gerötete Augen, gelben oder grünen Augen-Ausfluss, eine Augentrübung haben oder falls er seine Augen nicht öffnen mag, kontaktieren Sie bitte umgehend einen Tierarzt.

 

Krallenpflege

Eine regelmäßige Kontrolle und Pflege der Krallen ist bei Welpen besonders wichtig. Anders als bei großen und schweren Hunderassen nutzen die Krallen bei leichten Tieren - wie Welpen - nicht automatisch beim Laufen über harten Untergrund ab. Da zu lange Krallen bei den jungen Hunden zu irreparablen Zehenfehlstellungen führen können, ist ein Kürzen der Krallen mit einer speziellen Schere nötig. Achten Sie dabei aber bitte auf die richtige Vorgehensweise. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag „Pediküre für Hunde: So kürzen Sie die Krallen richtig“.

 

Pfotenpflege

Einige Hunderassen neigen dazu, dass die Haare zwischen den Ballen zu lang werden. Durch Dreck und Schnee verfilzen sie noch zusätzlich und können daher für Ihren kleinen Begleiter sehr schnell lästig werden. Überprüfen Sie daher regelmäßig die Pfoten und kürzen Sie überschüssige Haare.

Im Winter sind die Pfoten einer besonderen Belastung ausgesetzt: Eis, Schnee, Streusalz und Splitt setzen den Vierbeinern zu. Die Ballen können spröde und rissig werden, die Zehenzwischenräume können sich entzünden. Damit ihr Hund gut durch die kalte Jahresszeit kommt, ist eine Säuberung und Pflege der Pfoten nach dem Spaziergang empfehlenswert. In unserem Beitrag „So schützen Sie die Pfoten Ihres Hundes im Winter“ haben wir alle wichtigen Informationen dazu für Sie zusammengefasst.

Doch auch im Sommer sollten Sie aufmerksam sein: Zecken siedeln sich gerne auch in den Zehenzwischenräumen an.

Grundsätzlich gilt: Falls Ihnen bei Ihrem Welpen ein übermäßiges Schlecken oder Knabbern an den Pfoten auffällt, schauen Sie genauer hin und kontaktieren Sie im Ernstfall einen Tierarzt.

 

Ohrenpflege

Die Ohren eines Hundes können über seinen Wohlbefinden aussagen: Gesunde Ohren sind sauber und frei von Sekret. Sind die Lauscher jedoch verdreckt oder verkrustet und hat der Hund einen starken Juckreiz, kann das ein Hinweis auf eine Allergie oder einen Parasitenbefall - wie etwa Ohrmilben - sein.

Natürlich können die Ohren Ihres Welpen - etwa durch Spielen im Sand - auch einfach „nur so“ verschmutzt sein. Für die richtige Reinigung brauchen Sie nicht viel: Ein weiches, fusselfreies Tuch und eventuell etwas lauwarmes Wasser genügt meistens, um die Ohren Ihres Lieblings vorsichtig auszuwischen. Falls Sie das Gefühl haben, dass der Schmutz doch etwas hartnäckiger ist, können Sie sich z.B. bei Ihrem Tierarzt nach speziellem Ohrenreiniger erkundigen. Denn bei der Ohren- als auch bei der gesamten Hundepflege sollten Sie nur Produkte verwenden, die auch für Welpen zugelassen sind.

 

Zahnpflege

Das natürliche Zähneputzen funktioniert am besten mit harten Kauartikeln. Dennoch kann es sinnvoll sein, den Hund im jungen Alter mit Zahnbürste oder Fingerling spielerisch bekannt zu machen, damit sich möglichst kein Zahnstein bildet, der langfristig nicht nur dem Zahn selbst, sondern auch Herz, Leber und Niere schädigen kann. Spezielle Hundezahnpasta mit Fleischgeschmack kann ein zusätzlicher Anreiz sein, doch in der Regel reicht es aus, die Lefzen nach oben zu ziehen und mit sanften Kreisbewegungen die Zähne von außen zu reinigen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag „Hunde-Zahnhygiene richtig gemacht!“. Überprüfen Sie während der Zahnpflege auch immer noch das gesamte Maul und das Zahnfleisch. Übrigens: Auch THE GOODSTUFF unterstützt die Zahngesundheit Ihres Hundes, da wir unser Hundefutter komplett ohne Getreide und ohne zusätzlichen Zucker herstellen. Damit ist unser Futter frei von Zutaten, die die Zahnsteinbildung fördern!

 

Unser Tipp: Spielen Sie mit Ihrem Welpen regelmäßig „Check up“. So entdecken Sie mögliche gesundheitliche Probleme schnell und bereiten ihn gleichzeitig auf zukünftige Besuche beim Tierarzt vor.

THE GOODSTUFF News!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter, erfahren Sie regelmäßig Wissenswertes über Hunde und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Hundefutter-Aktion mehr!