Dog Frisbee – purer Fun!

Wer Lust auf eine spaßige Hundesportart hat und einen Hund besitzt, der sich für Tricks interessiert, ist beim Dog Frisbee goldrichtig.

Huhn (Puppy/Junior) Huhn (Puppy/Junior)
Contenu 2.5 Kilogramm (11,16 CHF * / 1 Kilogramm)
À partir de 27,90 CHF *
Huhn (Adult) Huhn (Adult)
Contenu 0.5 Kilogramm (17,00 CHF * / 1 Kilogramm)
À partir de 8,50 CHF *
Huhn (Senior / Adult Light) Huhn (Senior / Adult Light)
Contenu 2.5 Kilogramm (11,16 CHF * / 1 Kilogramm)
À partir de 27,90 CHF *
Alle Produkte zeigen
Dog Frisbee – purer Fun!

Egal, ob kleine oder große Rasse – im Grund kann jeder Hund Dog Frisbee lernen. Zuvor sollte man aber folgende Dinge beachten:

Der Hund darf nicht zu jung sein und muss voll ausgewachsen sein, damit durch das Springen und Landen keine Knochen- oder Gelenksschäden verursacht werden. Auch mit alten Tieren sollte man eher eine andere Hundesportart vorziehen. Berate dich davor also noch einmal mit deinem Tierarzt!

Bei Hunden mit Hüftleiden sollte grundsätzlich auf Dog Frisbee verzichtet werden. Hierfür eignet sich beispielsweise eher Dog Degility, bei dem das Tier geistig gefördert wird und die Übungen individuell an das Leistungsvermögen des Tieres angepasst werden können: https://the-goodstuff.com/de/blog/all-about-dogs/degility-den-teamgeist-ohne-leistungsdruck-staerken

Das richtige Frisbee

Wähle ein Frisbee, das extra für Hunde konstruiert wurde. Es sollte also nicht zu hart, biegsam und nicht zu schwer sein. Sobald Verschleißerscheinungen auftreten, sollte das Frisbee ausgetauscht werden.

Und so geht’s:

  • Zu Beginn sollte man sich selbst mit dem Frisbee und dem Schießen vertraut machen – ohne Hund.
  • Dann zeigt man dem Hund die Scheibe – hier sind auch Zerrspiele erlaubt, damit er das Gefühl vom Frisbee im Maul kennenlernt. Rolle das Frisbee über die Wiese und fordere deinen Hund auf, es zu bringen. 
  • Achte darauf, dass auf dem Platz, an dem Frisbee gespielt werden soll, keine Löcher im Boden sind und keine scharfkantigen Gegenstände herumstehen. 
  • Bevor du mit den ersten Wurfübungen mit deinem Hund beginnst, wärmt euch beide gut auf. 10 Minuten gleichmäßig an der Leine gehen und Übungen wie „Steh“ und „Platz“ bereiten deinen Hund gut auf die körperliche Belastung vor.
  • Die Scheibe sollte dem Hund nie entgegen geworfen werden – viel eher sollte sie wegfliegen, um dann vom Tier gefangen zu werden. Achte außerdem darauf, das Frisbee immer so zu schießen, dass der Hund gleichmäßig auf allen vier Pfoten landet. Grundsätzlich sollten Sprünge nach hinten vermieden werden – das ist für den Körperbau des Hundes nicht geeignet.

 

THE GOODSTUFF News!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter, lassen Sie sich keine Neuigkeiten mehr entgehen und sichern Sie sich Ihren 10% Rabattcode!

ANMELDEN