Abwechslung beim Gassi gehen: So macht der Spaziergang (wieder) Spaß!

Frische Luft, Bewegung und Quality Time mit dem liebsten Hund: Eigentlich sollte der tägliche Spaziergang eine Freude sein. Doch nicht selten schleicht sich bei Zwei- und Vierbeinern Langeweile in die immer gleiche Gassi-Routine ein. Während der Hund an seinen bekannten Ecken schnüffelt, ist Herrchen oder Frauchen in Gedanken bei der Arbeit oder mit dem Handy beschäftigt.

Natürlich benötigen Hunde keine Dauerbespaßung und gegen eine vermeintlich langweilige Runde um den Block ist gelegentlich auch nichts einzuwenden. Doch ab und zu ist es sinnvoll eine gemeinsame Beschäftigung oder Abwechslung in den Spaziergang mit einzubauen – auch um die Bindung zwischen Hund und Halter zu stärken. Hunde sind sensible Tiere, die sofort merken, ob Sie „bei der Sache sind“ oder nicht. Schenken Sie Ihrem Begleiter daher Ihre Aufmerksamkeit, interagieren Sie mit ihm – und Sie werden merken, dass er sich wiederrum auch verstärkt auf Sie konzentriert. Folgende Tipps helfen, um mehr Schwung in den Spaziergang zu bringen:

Spielzeug, Leckerlis & Co.

Gestalten Sie den Spaziergang spannend, indem Sie das Lieblingsspielzeug Ihres Vierbeiners mitnehmen. Mit Bällen, Tauen oder anderen Kauspielzeugen lässt sich draußen ganz wunderbar fangen und apportieren üben. Auch mit einer Tasche voller Leckerlis ist Ihnen die Aufmerksamkeit Ihres Hundes sicher: Verstecken Sie die Leckerei unter Ästen oder im hohen Gras und lassen Sie ihn suchen. Die Nasenarbeit fördert die Konzentration und lastet Ihren Hund mental aus. Unsere Kroketten eignen sich übrigens sehr gut dafür.

Aktives Sportprogramm

Ihr Hund ist ein Energiebündel und lechzt nach Bewegung? Nicht nur auf dem Hundeplatz beim Agility finden Sie Hindernisse, sondern auch in der freien Natur. Ermuntern Sie Ihren Vierbeiner dazu, über kleine Bäche zu springen, auf Baumstämmen zu balancieren oder unter Ästen hindurch zu kriechen. Sie werden sehen, wieviel Spaß ein vielseitiger Hindernis -Parcours ihm bringen wird. 

Falls Sie sich auch bewegen möchten, können Sie Ihren Hund natürlich zum Joggen oder Radfahren mitnehmen. Was Sie dabei beachten sollten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Hundefreunde treffen

Wir Menschen kennen das: Zu Zweit oder in der Gruppe ist es häufig lustiger. Auch Hunde sind meistens sehr sozial und fühlen sich unter Artgenossen wohl – sofern sie sich riechen können. Daher spricht also nichts gegen gemeinsame Spaziergänge im Rudel. In der Stadt treffen sich die Vierbeiner häufig in Hundezonen. Damit es in diesen abgetrennten Bereichen auch friedlich und respektvoll zugeht, haben wir in unserem Hundezonen-Knigge einige wertvolle Tipps für Sie.

Unbekannte Wege gehen

Erkunden Sie gemeinsam Neuland: Abseits von den gewohnten Pfaden riecht jeder neue Baum plötzlich besonders interessant, alles muss genau inspiziert werden. In einer unbekannten Umgebung sind Hunde meistens deutlich aktiver, aufmerksamer – und haben so wieder mehr Spaß beim Spaziergang.  

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.