Hundesicherer Haushalt: Diese sechs Gefahrenquellen sollten Sie kennen

Offen herumstehende Lebensmittel, giftige Pflanzen oder Stromkabel: Was für uns Menschen kein Problem darstellt, kann für Hunde schnell zum lebensgefährlichen Risiko werden. Daher ist es sinnvoll, dass Sie Ihren Haushalt regelmäßig auf Hundesicherheit überprüfen – nicht nur, wenn gerade ein abenteuerlustiger Welpe bei Ihnen eingezogen ist. Denn auch ältere Hunde gehen gerne neugierig im Haushalt auf Erkundungstour.

Lebensmittel

Mal eben die Schokolade auf dem Couchtisch liegenlassen? Keine gute Idee. Selbst der besterzogenste Hund tut sich schwer, wenn Lebensmittel direkt in Nasenhöhe präsentiert werden. Doch nicht nur Süßes ist für Hunde giftig, sondern auch Weintrauben, Rosinen oder Avocados. Eine gute Übersicht giftiger Lebensmittel finden Sie hier.

Medikamente

Neben Lebensmitteln können auch Medikamente wie Tabletten oder medizinische Salben zur Gefahrenquelle werden. Aus diesem Grund sollten sie niemals offen herumliegen, da sie bei Tieren zu schlimmen Vergiftungen führen können. Wichtig: Sobald Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund etwas Giftiges gefressen haben könnte, kontaktieren Sie bitte umgehend einen Tierarzt!

Pflanzen

Von Alpenveilchen bis Weihnachtsstern: Auch viele beliebte Zimmerpflanzen sind für Hunde leider giftig. Natürlich ist es am Besten, wenn Ihr Hund genau weiß, dass Pflanzen für ihn tabu sind. Falls Sie aber vorbeugen möchten, achten Sie darauf, dass Sie gerade jetzt zur Frühlingszeit Hyazinthen, Maiglöckchen, Tulpen & Co. außerhalb der Reichweite Ihres Hundes platzieren. Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, informieren Sie sich vor dem Blumenkauf, welche Pflanzen hundefreundlich sind.

Putzmittel

Bei Haushaltsreinigern und Waschmitteln verhält es sich ebenso wie bei Lebensmitteln und Medikamenten: Sie sollten immer gut verstaut werden, damit Ihr Hund sie nicht aus Versehen zwischen die Pfoten bekommt. Zwar wurde das immer noch weit verbreitete Gerücht um giftige Staub-Tücher als Falschmeldung aufgeklärt, dennoch sollten Sie beim Putzen vorsichtig sein: Aggressive Reiniger oder gar Bleichmittel sind definitiv Nichts für sensible Hundenasen und -pfoten. Lassen Sie Ihren Hund erst wieder das Zimmer betreten, wenn Böden und Flächen trocken sind. Tipp: Eine ideale Alternative und besser für Mensch & Tier sind Putzmittel, die auf umweltfreundlichen Inhaltsstoffen basieren.

Stromkabel

Elektrische Gegenstände wie Mehrfachstecker oder Stromkabel können für neugierige Hunde zu einer großen Gefahr werden. Einmal kurz das Fernsehkabel angeknabbert, riskiert nicht nur Ihr Vierbeiner einen Stromschlag – auch Sie selbst sollten bei defekten Kabeln vorsichtig sein. Abhilfe gegen ungestüme Kabelbeißer schaffen spezielle Kanäle oder Boxen, in denen Stecker und Kabel sicher und ordentlich untergebracht werden können.

Kleinteilige und spitze Gegenstände

Was für Kleinkinder gilt, zählt in diesem Fall auch für Hunde: Dinge wie Büroklammern, Nadeln, Knöpfe, Nagelscheren, Plastiktüten oder auch saisonale Dekos im Haushalt sind kein Hundespielzeug. Denn im schlimmsten Fall können sie, wenn sie verschluckt werden, zu inneren Verletzungen oder gar Erstickung führen. Halten Sie daher für Ihren Vierbeiner immer artgerechtes Kau- und Spielzeug bereit.

Wie überall im Hundealltag gilt – Hausverstand nutzen, um das Zusammenleben so angenehm & sicher wie möglich zu gestalten!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.