The Story of Sophie & Max: Der richtige Umgang mit den Hypoproben

In unserem letzten Beitrag von Sophie & Max haben wir berichtet, wie die Hypoproben für das Diabetikerwarnhund-Training gewonnen werden. Heute erfahren Sie, wie der Labrador Max mit den Hypoproben trainiert:

CHICKEN (Adult) CHICKEN (Adult)
Inhalt 0.5 Kilogramm (€ 9,80 / 1 Kilogramm)
ab € 4,90
SALMON (Adult) SALMON (Adult)
Inhalt 0.5 Kilogramm (€ 9,80 / 1 Kilogramm)
ab € 4,90
BEEF (Adult) BEEF (Adult)
Inhalt 0.5 Kilogramm (€ 9,80 / 1 Kilogramm)
ab € 4,90
CHICKEN & ZUCCHINI (Adult) CHICKEN & ZUCCHINI (Adult)
Inhalt 2.4 Kilogramm (€ 2,99 / 0.4 Kilogramm)
ab € 17,94
Alle Produkte zeigen
The Story of Sophie & Max: Der richtige Umgang mit den Hypoproben

In unserem letzten Beitrag von Sophie & Max haben wir berichtet, wie die Hypoproben für das Diabetikerwarnhund-Training gewonnen werden. Mit „Hypo“ (Hypoglykämie) ist der Zustand der Unterzuckerung gemeint, der für Sophie schnell gefährlich werden kann.

Heute erfahren Sie, wie der Labrador Max mit den Hypoproben trainiert:

Das Wichtigste ist, dass Sophies Blutzucker beim Training mit den Hypoproben in einem relativ normalen Bereich liegt, das heißt, ihr Blutzuckerwert sollte < 150 mg/dl sein. Ebenfalls ist es notwendig, dass Sophie sich vor dem Training die Hände wäscht und die Hypoprobe immer in der sauberen Hand hält. In der anderen Hand hat sie das Leckerli für die Belohnung. Zu Beginn findet das Training immer am gleichen Ort statt. Wenn Sophie und Max eingespielter sind, dürfen sie auch den Ort wechseln.

Das Training startet, indem sich Sophie auf den Boden setzt und die Hypoprobe sichtbar auf ihrem Körper abgelegt. Ziel ist es, dass Max die Hypoprobe durch Anstupsen erkennt. Ein sogenannter „Marker“, also ein Signalton – in dem Fall ein Schnalzen mit der Zunge - wird abgegeben und Max erhält ein Leckerli von Sophie.

Im nächsten Schritt steigert sich der Schwierigkeitsgrad: Die Hypoprobe wird „außer Hundesicht“, aber dennoch offen abgelegt - etwa an der Außenseite des Beins, an dem Max gerade nicht steht. Auch hier wird dann beim Anstupsen ein Marker gesetzt und ein Leckerli gegeben.

In weiterer Folge versteckt Sophie die Hypoprobe zur Hälfte, danach lässt sie die Probe immer mehr in ihren Kleidungstücken verschwinden. Da Hunde nicht in Worten denken, ist es für Max sehr wichtig, im Training viele Wiederholungen durchzuführen, um im Ernstfall gewappnet zu sein.

Doch Max ist ein gelehriger Schüler und sehr schnell im Finden der Hypoproben. Damit er Sophie aber sofort warnen kann, muss er die Notfallklingel betätigen.

Was es damit auf sich hat, erfahren Sie in unserem nächsten Beitrag.

THE GOODSTUFF News!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter, erfahren Sie regelmäßig Wissenswertes über Hunde und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Hundefutter-Aktion mehr!