Ein lautes Problem: Wenn Hunde ständig bellen – und was Sie dagegen tun können

Es klingelt an der Tür? Der Hund bellt. Ein Artgenosse nähert sich im Park? Der Hund bellt. Die Familie verlässt für einige Zeit das Haus? Sie ahnen es bestimmt bereits: Genau, der Hund bellt. So unterschiedlich die beschriebenen Situationen sind, so unterschiedlich sind aber auch die Gründe für den Vierbeiner, laut auf sich aufmerksam zu machen. Um dem Problem des übermäßigen Bellens auf den Grund zu gehen, ist es wichtig zu wissen, warum ein Hund überhaupt bellt.

CHICKEN (Puppy/Junior) CHICKEN (Puppy/Junior)
Content 2.5 Kilogramm (€7.52 * / 1 Kilogramm)
From €18.80 *
SALMON (Senior / Adult Light) SALMON (Senior / Adult Light)
Content 2.5 Kilogramm (€8.72 * / 1 Kilogramm)
From €21.80 *
BEEF (Adult) BEEF (Adult)
Content 0.5 Kilogramm (€9.80 * / 1 Kilogramm)
From €4.90 *
CHICKEN & ZUCCHINI (Adult) CHICKEN & ZUCCHINI (Adult)
Content 0.4 Kilogramm (€7.48 * / 1 Kilogramm)
From €2.99 *
Alle Produkte zeigen
Ein lautes Problem: Wenn Hunde ständig bellen – und was Sie dagegen tun können

Es klingelt an der Tür? Der Hund bellt. Ein Artgenosse nähert sich im Park? Der Hund bellt. Die Familie verlässt für einige Zeit das Haus? Sie ahnen es bestimmt bereits: Genau, der Hund bellt. So unterschiedlich die beschriebenen Situationen sind, so unterschiedlich sind aber auch die Gründe für den Vierbeiner, laut auf sich aufmerksam zu machen. Um dem Problem des übermäßigen Bellens auf den Grund zu gehen, ist es wichtig zu wissen, warum ein Hund überhaupt bellt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen folgenden Arten des Bellens:

Rassetypisches Bellen

Nicht alle Hunde bellen von Natur aus gleich viel: Natürlich ist das Bellen auch eine Charakterfrage, dennoch gibt es einige Hunderassen, die tatsächlich ein größeres „Mitteilungsbedürfnis“ haben als andere. Vierbeiner, die traditionell als Wach- oder Jagdhunde eingesetzt wurden – wie etwa Jack Russell Terrier, Foxterrier oder Spitz – bellen besonders häufig. Deutlich ruhiger lebt es sich mit Hunderassen, die nicht ganz so „gesprächig“ sind – wie zum Beispiel mit Golden Retriever, Dogge oder Mops.

Wachsames Bellen

Früher waren Hunde Nutztiere, die Haus und Hof gegen unliebsame Eindringlinge verteidigten. Und auch heute noch schlagen die Tiere an, um ihr „Rudel“ zu warnen, wenn eine fremde Person ihr Territorium – also das Haus oder das Grundstück – betritt. Daher hat das Bellen des Hundes an sich eine wichtige Funktion. Problematisch wird es nur, wenn der Besuch willkommen ist und sich der Hund dennoch nicht beruhigen lässt und sich geradezu in Rage bellt. In solchen Situationen ist es das Ziel, dass Sie Ihrem Hund souverän vermitteln, dass Sie die Lage im Griff haben und nicht von Ihrem Hund beschützt werden müssen. Üben Sie daher mit ihm ein Kommando, das ihn in dieser Stresssituation beruhigt: Um das zu erreichen, benötigen Sie viel Konsequenz und womöglich einiges an Geduld – denn die Angewohnheit des ständigen Bellens lässt sich meistens nicht innerhalb einiger Tage wegtrainieren.

Zu Beginn des Trainings sollten Sie den Reiz auslösen, bei dem Ihr Hund verlässlich bellt – wie etwa die Türklingel. Schicken Sie Ihren Vierbeiner im ruhigen Ton auf seinen Platz und ignorieren Sie sein Gebell. Je nach Erregungszustand des Hundes kann es gerade anfangs etwas dauern bis Sie die Aufmerksamkeit ihres Vierbeiners haben und er auf seinem Platz liegenbleibt. Sobald er kurz still ist, geben Sie Ihrem Hund ein Leckerli und sagen Sie gleichzeitig das Kommando „ruhig“. Erst dann öffnen Sie die Tür. Ihr Hund wird allmählich verstehen, was Sie von ihm möchten und wird sich bei dem auslösenden Bell-Reiz nicht ausschließlich auf das Kläffen, sondern schneller auf Sie konzentrieren. 

Aufgeregtes oder forderndes Bellen

Wenn Hunde spielen oder etwas möchten, bellen sie mitunter. Was zu Beginn vielleicht ganz süß ist, kann jedoch schnell zur schlechten Angewohnheit werden. Denn die Vierbeiner haben es schnell heraus, falls Sie dank des auffordernden Bellens ihren Bedürfnissen sofort nachkommen – indem Sie etwa den Ball werfen, dem Hund die Tür öffnen oder ihm auf Bell-Kommando ein Leckerli geben. Um diesen unerwünschten Kreislauf zu durchbrechen, ist es ratsam Ihren Hund in diesen Situationen komplett zu ignorieren. So lange er bellt, kommen Sie seinem Wunsch nicht nach. Schimpfen Sie ihn nicht, denn auch das ist eine Art von Aufmerksamkeit. Sobald er sich beruhigt hat, können Sie nach einer Pause zum Beispiel von sich aus das Spiel mit Ihrem Hund beginnen oder ihm die gewünschte Tür öffnen. Auch bei diesem Training sollten Sie viel Geduld mitbringen, denn Ihr Hund wird nicht sofort verstehen, warum sein bis zu dem Zeitpunkt erfolgreiches Verhaltensmuster plötzlich nicht mehr funktioniert – und wird es zu Beginn womöglich sogar mit vermehrtem Bellen quittieren.

Ängstliches Bellen

Wenn ein Hund unsicher und ängstlich ist oder sich in die Enge gedrängt fühlt, bellt er mitunter. Dieses Bellen ist wie ein Warnsignal, mit dem der Hunde den Satz „Komm ja nicht näher“ kommuniziert. Wenn der Hund ausschließlich aus Angst kläfft, kann man das Bellen wie eine Art „Symptom“ verstehen, das auf die „Krankheit“, also die Angst, hinweist. In dieser Situation ist es wichtig, dass Sie Ihrem Hund helfen, bei Bedarf auch mit professionellem Training, seine Angst zu überwinden.

Gelangweiltes Bellen

Oft kommt es vor, dass Hunde, die über längere Zeit allein sind, keine Beschäftigung oder sozialen Kontakt zu anderen Zwei- oder Vierbeinern haben, ununterbrochen bellen. Sie tun das aus purer Langeweile. Daher ist es ratsam, dass Sie Ihren Hund regelmäßig körperlich und geistig fordern: Unternehmen Sie längere Spaziergänge und gestalten sie den Hunde-Alltag abwechslungsreich – etwa mit Suchspielen oder dem Einstudieren von Tricks. Vielleicht können Sie sich auch für eine Hundesportart begeistern? Ein ausgeglichener Hund, der sich immer wieder auspowern darf, wird die Zeit, in der er allein bleiben muss, nach und nach als Ruhephase akzeptieren. Unser Tipp: Lassen Sie Ihrem Hund sein Lieblingsspielzeug – zum Beispiel ein mit Leckerlis gefüllter Kong – da, wenn Sie das Haus verlassen. Weitere Anregungen, die das Alleine bleiben erleichtern, können Sie übrigens hier nachlesen. 

Fazit: Den Hunden das Bellen komplett abzugewöhnen wird nicht funktionieren. Ein problematisches Bell-Verhalten lässt sich jedoch mit einem speziellen Training ändern. Je konsequenter und geduldiger Sie dabei sind, mit desto mehr Ruhe werden Sie belohnt ?

THE GOODSTUFF News!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter, erfahren Sie regelmäßig Wissenswertes über Hunde und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Hundefutter-Aktion mehr!